Herzlich willkommen

auf den Internetseiten meiner psychotherapeutischen Praxis.

Wenn Sie den Eindruck haben ihre seelischen Probleme nicht alleine bewältigen zu können oder sich in einer Krise befinden, aus der Sie nicht alleine herauskommen, ist es ratsam einen Psychotherapeuten aufzusuchen. Dies kommt häufiger vor als insgesamt vermutet wird.

Auch wenn Sie organische Probleme (z.B. chronische Erkrankungen, starke Schmerzzustände, neurologische Erkrankungen) haben, kann es sinnvoll sein psychotherapeutische Hilfe in Anspruch zu nehmen.


Es fordert zunächst, sich selbst einzugestehen, dass man diese Hilfe benötigt. In Deutschland leiden etwa die Hälfte aller Menschen einmal in ihrem Leben an einer behandlungsbedürftigen psychischen Erkrankung.

Für den Erfolg der Therapie ist u.a. entscheidend, dass man ernsthaft bereit ist, sich mit seinen Problemen auseinanderzusetzen und sich zu öffnen.

Mir ist es wichtig, dass Sie sich bei mir wohl fühlen und wir gemeinsam Ihre Probleme angehen und eine Lösung finden.


Ich arbeite mit den gesetzlichen Krankenkassen, der Beihilfe und fast allen Privatkassen zusammen.


Telefonisch erreichen Sie mich am besten Montags, Dienstags, Mittwochs vormittags und Freitags nachmittags immer kurz vor der vollen Stunde unter der Nummer 06151-1590313.

Bitte haben Sie Verständnis, dass ich während der Therapiestunde Ihre Anrufe nicht entgegennehmen kann. Eine Nachricht auf dem Anrufbeantworter versuche ich schnellstmöglich zu beantworten.

Gerne können Sie mir auch eine Email an info@psychotherapie-schoelling.de schicken.


 

Angebot

Mein Schwerpunkt der Behandlung liegt in der Verhaltenstherapie.

Was ist Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie ist eine Therapieform, deren Maßnahmen konkrete Ziele verfolgen, vor allem auf den Ebenen des Verhaltens und Erlebens. Sie setzt zunächst direkt an den Problemen an, unter denen der Patient aktuell leidet. Therapeut und Patient analysieren gemeinsam die Probleme im Verhalten und Erleben und die Bedingungen, welche die Probleme aufrechterhalten. Die gemeinsame Arbeit zwischen Therapeut und Patient setzt entsprechende aktive Beteiligung des Patienten voraus.

Die Verhaltenstherapie geht davon aus, dass ein Problemverhalten und damit verbundene Gedanken und Gefühle im Laufe des Lebens „erlernt“ wurden und auch wieder „verlernt“ werden können.

Wie arbeitet man in der Verhaltenstherapie?

Die Verhaltenstherapie ist hauptsächlich zielorientiert, d.h. der Therapeut und der Patient legen ein gemeinsames Ziel fest. Die Ziele liegen vor allem in der Veränderung der Gegenwart und weniger in der Bearbeitung der Vergangenheit. Indem der Patient lernt seine Probleme anhand von aktuellen Beispielen anzuschauen und zu lösen, sollen allgemeine Fertigkeiten zur Bewältigung zukünftiger Probleme vermittelt werden (im Sinne einer Hilfe zur Selbsthilfe).

Die Verhaltenstherapie motiviert u.a. den Patienten zum aktiven Erproben von neuen Verhaltens- bzw. Erlebens- und Problemlösestrategien. Diese Änderungen im Verhalten und Denken werden im geschützten therapeutischen Setting besprochen und zwischen den Sitzung ausprobiert. Sie sollen sich langfristig auf den Alltag des Patienten ausweiten und auf andere Bereiche übergehen.

Verhaltenstherapie ist transparent, d.h. in der Verhaltenstherapie wird der Patient über ein mögliches Erklärungsmodell seiner Probleme und das Vorgehen aufgeklärt und wird sozusagen zum Experten in eigener Sache.

Wissenschaftliche Fundierung

Die Verhaltenstherapie hat den Anspruch ihre Effektivität durch wissenschaftliche Untersuchungen abzusichern. Das Vorgehen in der Therapie stützt sich auf Behandlungsleitlinien aus der klinischen Forschung, die dann individuell auf den einzelnen Patienten angepasst werden.

 

Zu meiner Person

Verheiratet, einen Sohn

Studium der Psychologie an der Technischen Universität Darmstadt (Schwerpunkt: klinische Psychologie, pädagogische Psychologie)

Ausbildung in klientenzentrierter Gesprächsführung

Therapeutische Fortbildung in psychoedukativer Familienintervention (PEFI) bei schizophrenen Patienten

Pflegerische Tätigkeit mit mehrfach geschädigt abhängigen Menschen

Ausbildung zur psychologischen Psychotherapeutin mit Schwerpunkt Verhaltenstherapie an der Johann-Wolfgang-Goethe Universität Frankfurt am Main

Psychotherapeutische Tätigkeit im ambulanten und stationären Bereich mit Erwachsenen

Aufbau, Betreuung und Organisation einer computergestützten Gedächtnis- und Konzentrationsgruppe (COGPACK) im Zentrum für soziale Psychiatrie; Einarbeitung einer Ergotherapeutin und Übergabe des Projekts

Unterricht des Fachs Psychologie in der Krankenpflegeschule des Zentrums für Soziale Psychiatrie Riedstadt

In eigener Praxis: Durchführung von Konzentrationstrainings für Kinder und Jugendliche, Lese-Rechtschreibtrainings, Elternberatung

Mehrjährige Erfahrung als Stationspsychologin mit Aufgabenbereich der Diagnostik und Therapie bei Kindern und Jugendlichen

Fortbildungen zur therapeutischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen (im Rahmen der Zusatzqualifikation)

Approbation 2009 als Psychologische Psychotherapeutin (Verhaltenstherapie bei Erwachsenen)

2011 Übernahme der psychotherapeutischen Praxis von Frau Barbara Broszeit-Zucker


©Lichtbildatelier Eva Speith


 

Anfahrt

Adresse:

Daniela Schölling

Soderstr. 38

64287 Darmstadt

Telefon: 06151-1590313

Fax: 06151-47231




Mit Bus und Bahn:

Haltestelle Jugendstilbad; Fußweg ca. 3 Minuten

Haltestelle Roßdörfer Platz; Fußweg ca. 5 Minuten

 

Impressum

Pflichtangaben nach dem Telemediengesetz


Anbieter

Daniela Schölling

Psych. Psychotherapeutin

Soderstr. 38

64287 Darmstadt

Tel.: 06151-1590313

Fax: 06151-47231

info@psychotherapie-schoelling.de

Steuernummer: 0886731123



Zuständige Kammer

Psychotherapeutenkammer Hessen

Gutenbergplatz 1

65187 Wiesbaden

www.ptk-hessen.de

Gesetzliche Berufsbezeichnung

Psychologische Psychotherapeutin (verliehen in der Bundesrepublik Deutschland durch das Hessische Landesprüfungs- und Untersuchungsamt im Gesundheitswesen)



Zuständige Vereinigung

Kassenärztliche Vereinigung Hessen

Georg-Voigt-Str. 15

69325 Frankfurt am Main

www.kvhessen.de

Maßgebliche berufsrechtliche Regelung

Gesetz über die Berufe des psychologischen Psychotherapeuten und des Kindes- und Jugendlichenpsychotherapeuten (Psychotherapeutengesetz-PsychThG) vom 16.06.1998 (Bundesgesetzblatt I Seite 1311), zuletzt geändert am 02.12.2007 (Bundesgesetzblatt I-Seite 2686).



Landesgesundheitsdienstegesetz, Landesheilberufe-Kammergesetz

Texte der genannten Bestimmungen sind im Buchhandel erhältlich oder über die Aufsichtsbehörde (ptk-hessen.de) zu beziehen.

Haftungshinweis

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt Daniela Schölling keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.